Im Interview mit Erich Thrainer, Leiter Entwicklung Fritzmeier CABS

Mit sieben Werken in Europa und einem Joint Venture in Indien ist Fritzmeier einer der zentralen Player im Kabinenbau. Was das für Kunden bedeutet, und wie sich das Unternehmen international für die Zukunft aufstellt – ein Gespräch mit Erich Thrainer (Leiter Entwicklung).

Fritzmeier ist ein Unternehmen mit jahrzehntelanger Erfahrung. Wie profitieren Kunden davon?

Auf jeden Fall durchunser tiefes Fachwissen und Ingenieure, die nah an Marktentwicklungen und Kundenbedürfnissen arbeiten. Auch unser großes Komponentenportfolio ist für Kunden hilfreich, die nicht jedes Bauteil als Eigenentwicklung in Auftrag geben möchten. Durch die langjährige Präsenz am Markt haben wir außerdem eine umfassende Kenntnis vom Stand der Technik und von zukünftigen Trends, so dass wir fundiert beraten können.

Wie gewährleistet Fritzmeier, dass Kunden rund um den Globus kompetent versorgt werden?

Über unsere CAB Alliance-Partner stellen wir sicher, dass unsere Kunden weltweit kompetente Anlaufstellen haben. Durch die regelmäßige Abstimmung über technische Entwicklungen am Markt sowie regionale Besonderheiten, die wir bei internationalen Projekten berücksichtigen müssen, können wir unseren globalen Kunden immer einepassende Lösung bieten

Auf den Punkt gebracht: Mit Blick auf aktuelle Projekte – welche Erwartungen haben Kunden heute?

Unser Kunde ist Spezialist auf seinem Gebiet, und er erwartet von uns, dass wir Spezialisten auf unserem Gebiet sind. Wir bringen unser Know-how zu Normen, Materialien und Verfahren in jedes Entwicklungsprojekt ein, so dass die perfekte Kabine entstehen kann. Immer wichtiger geworden ist außerdem eine durchgehende und hochwertigeDokumentation zu Produkten, wie beispielsweise Arbeitsanleitungen.Diese entstehen bei uns schon in der Entwicklung.

Digitalisierung, Integrationsfähigkeit & Co.: Welche Auswirkungen haben aktuelle Trends auf Ihr Tun?

Die Entwicklung von Kabinen verändert sich derzeit rasant. Kabel verschwinden und CAN/BUS-Steuerungen halten Einzug, neue HMIs mit Touchscreenersetzen Schalter, Automatiksysteme unterstützen den Fahrer optimal bei seiner Arbeit. Um das dafür nötige Spezialwissen auf- und auszubauen, haben wir das Leading Expert-Programm aufgesetzt. Unsere Ingenieure gehen regelmäßig auf Weiterbildung, holen Trends ins Haus und geben intern Schulungen, um den Wissensstand im Unternehmen zu heben.

Was zeichnet Fritzmeier aus Ihrer Sicht gegenüber anderen Unternehmen aus?

 Wir sind ein Full Service-Entwicklungspartner, vom Produktstyling über Ergonomiestudien bis zur Betriebsmittelkonstruktion. Wir können fast alles – und arbeiten daran, immer noch eins draufzusetzen.